Akademie für integrative Zahnheilkunde

Die Akademie für integrative Zahnheilkunde entwickelt mit kompetenten Zahnärzten, Heilpraktikern und Therapeuten Aus- und Weiterbildungskonzepte. Zahnarztpraxen können mit diesem Seminarangeboten zu der konventionellen Zahnbefundung auch die physischen und psychischen Funktionen des gesamten Körpers erfassen und behandeln. Für naturheilkundliche Behandlungen benötigt der Zahnarzt entweder eine medizinische Approbation, die Heilpraktikerzulassung oder die Kooperation mit einem Heilpraktiker mit den Behandlungskonzepten der „dentalen Naturheilkunde“. Die Seminare ohne Heilpraktikerzulassung werden in der europäische Akademie für zahnärztliche Fortbildung der BLZK und mit Heilpraktikerzulassung im Heilpraktiker Lehrinstitut Lotz durchgeführt.
Diagnose- und Therapieverfahren für eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Zahnmedizin und Naturheilkunde werden in der MindLINK-Akademie vermittelt.

Dentale
 Naturheilkunde

Ganzheitliche
 Zahnmedizin

Heilpraktische Tätigkeit in der Zahnarztpraxis ist seit 2011 gesetzlich erlaubt. So darf der Zahnarzt und sein Personal selbst die Heilpraktikerzulassung erwerben und dies in der Zahnarztpraxis durchführen. Die Zahnarzt darf auch einen ausgebildeten Heilpraktiker in seiner Praxis während des Betriebes beschäftigen. Diese Konstellation ist ausschließlich Zahnärzten erlaubt. Mit diesem maßgeschneiderten Ausbildungskonzept können Zahnarztpatienten individuell und komplementär behandelt werden. Die Schwerpunkte beziehen sich auf die Analyse der craniomandibulären Dysfunktionen, der Symbioselenkung bei Störfaktoren durch Umwelt, Medikamente oder Materialien und der entzündlichen Schmerzbehandlung mit Phytotherapie und Homöopathie.

weitere Informationen klick hier

Erkrankte Zähne, Zahnbehandlungen und zahnärztliche Werkstoffe können Stoffwechselvorgänge im Körper beeinflussen, was zu chronischen Erkrankungen führen kann. Störfelder beeinflussen oftmals das Allgemeinbefinden, Kiefergelenksstörungen können Dysfunktionen im gesamten Körper verursachen und Funktionsstörungen, die nicht vom Kausystem ausgehen können sich auf Zähne und Kiefer auswirken. Mit diesem Curriculum wird Wissen vermittelt, um den Patienten „ganzheitlich“ wahrnehmen und behandeln zu können.

weitere Informationen klick hier

Dentale
 Ernährungsberatung

AUS DER PRAXIS FÜR DIE PRAXIS

Dieses Curriculum richtet sich an zahnmedizinisches Fachpersonal und Zahnärzte um ernährungsbedingte Erkrankungen zu vermeiden. Das individuelle Ernährungsverhalten und die Zusammensetzung der täglichen Ernährung beeinflussen sowohl die Zahngesundheit als auch den gesamten Organismus und Stoffwechsel des Menschen. Mit dieser Ausbildung sind neue Konzepte in der Zahnarztpraxis möglich, die praktikabel und personengerecht zur Vorbeugung ernährungsabhängiger Erkrankungen eingesetzt werden können. Dabei stehen langfristige, aber vor allem genussvolle, individuelle und innovative Strategien zur Veränderung in der Lebens- und Ernährungsweise für den Patienten im Vordergrund.

weitere Informationen klick hier

Durch ein konzeptionelles Vorgehen in Diagnose und Therapie wird die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Zahnmedizin und Naturheilkunde erfolgreich in der Praxis umgesetzt. Mit dem MindLINK Konzept lassen sich schnell Blockaden und Störfelder im Körper identifizieren und bearbeiten. (speziell auch im Oralbereich). Welche geeigneten Mittel für die Therapie eingesetzt werden, lassen sich einfach austesten. Oft reagieren Patienten mit Unverträglichkeiten und Nebenwirkungen auf Materialien, Medikamente und Nahrungsmittel, die das Immunsystem schwächen und Folgebeschwerden nach sich ziehen können. Das MindLINK-Konzept wurde vom ganzheitlich praktizierenden Zahnarzt und Heilpraktiker HP Dr. Dr. (PhD-UCN) Johann Lechner entwickelt und wird heute bereits von zahlreichen Ärzten, Heilpraktikern, Therapeuten und Coaches weltweit angewendet.

weitere Informationen klick hier